Wir fordern eine Kindesunterhaltssicherung!

 

...damit die Kinderarmut von heute, morgen schon, Schnee von gestern ist.

 

 

 

"Ich appelliere an die Bundesregierung, entschieden Maßnahmen gegen die Kinderarmut zu ergreifen. Es ist ein Armutszeichen für unsere Demokratie, dass die Schwächsten der Gesellschaft, die keine Stimme bei Wahlen und keine Lobby hinter sich haben, teilweise unter Bedingungen leben müssen,die eines reichen Landes wie Österreich nicht würdig sind. Die Kindheit ist eine Zeit für Neugier und Fülle, nicht für Sorge und Entehrungen!"

Josef Hader, Kabarettist & Schauspieler

"Wenn mal jemand als älterer Erwachsener gefragt wird, woran er sich besonders erinnert - dann soll er doch sagen können: an meine Kindheit! Ich sehe daher die Sicherung des Kindesunterhaltes als wichtigste Sparte unserer Sozialausgaben. Der Zugang zum Sport, die Gesundheit und die Bildung unserer Kinder MUSS gewährleistet sein, da spielt der finanzielle Rahmen eine wesentliche Rolle!" Anton Polster, Jahrhunderttorschütze, Österreich

 

"Arme Kinder bekommen weniger Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten. Das ist nicht nur ungerecht diesen Kindern gegenüber sondern schlicht dumm und schädlich für eine positive Entwicklung unserer Gesellschaft. Deshalb muss unsere Gesellschaft - und damit vorrangig der Staat - Kinderarmut verhindern. In einem der reichsten Ländern der Welt muss kein Kind arm sein." Marc Elsberg, Bestsellerautor

 

"Zuerst ist man klein und dann ist man groß. Zuerst braucht man Schutz und dann schützt man. Die Kindesunterhaltssicherung ist notwendig. Für Groß und Klein."

Nadja Maleh, Kabarettistin und Sängerin

 

"Dass Alleinerziehende automatisch armutsgefährdet sind, ist kein Naturgesetz. Das beweist ein Blick nach Skandinavien.Martin Schenk, Armutsexperte

 

"Ich unterstütze die Petition zur Kindesunterhaltssicherung, weil der aktuelle Zustand nicht nur diskriminierend und ungerecht gegenüber den benachteiligten Kindern ist, sondern auch, weil es weder im Interesse des Staates noch seiner Bevölkerung sein kann, eine Generation heranzuziehen, die schon durch ernste Mängel in der Kindheit bei der Ernährung (Gesundheit!), der Bildung und der sozialen Integration unterpriviligiert ist und daher im Leben um fundamentale Chancen gebracht wurde." Freda Meissner Blau, Ikone

 

 

 

"Ich unterstütze diese Petition, denn Kinder gehen die gesamte Gesellschaft etwas an. Alleinerziehende Eltern, v.a. Mütter müssen entlastet werden. Die doppelte Last zu tragen, darf nicht heißen, zusätzlich dafür diskriminiert zu werden. Eines der reichsten Länder der Welt mus in der Lage sein, den Kindern die existentiell wichtigen Grundlagen für ihre Entwicklung zu sichern." Petra Unger, Kulturvermittlerin

 

"Die gegenwärtige Krise des weltweiten Finanzsystems bringt nicht nur südeuropäische Staaten an den Rand des politischen und wirtschaftlichen Zusammenbruchs, sie übt auch enormen Druck auf die Haushaltspolitik derjenigen Länder aus, die bislang von den Attacken der deregulierten Finanzmärkte verschont geblieben sind. Die politische Antwort auf europäischer und internationaler Ebene besteht zumeist in einer Politik der Austerität, im radikalen Zurücknehmen öffentlicher Ausgaben und im Umschichten der Staatshaushalte.

In besonderem Ausmaß ist davon zumeist der öffentliche Sektor betroffen. Dramatische Kürzungen der Sozialausgaben und der Investition in Bildung, Kultur und öffentlicher Daseinsversorgung, verbunden mit der anhaltenden Tendenz zur Kürzung von Löhnen und Gehältern, bedrohen nach Ansicht vieler ExpertInnen den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die demokratische Verfasstheit der betroffenen Gesellschaften.

Diese Tendenzen machen leider auch vor den schwächsten Gruppen einer Gesellschaft, den Kindern, nicht halt. Gerade weil die Kennzahlen der österreichischen Wirtschaft zu den besten der EU gehören, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass das Menschenrecht auf sozialen Schutz der Kinder durch Einführung einer adäquaten Kindesunterhaltszahlung, volle Umsetzung findet." Harald Posch, WERK X

 

"Kinder sind unsere Zukunft. Wir haben gemeinsam die Verantwortung, dass alle Kinder gut aufwachsen und sich entwickeln können. Und wir können uns eine Kindesunterhaltssicherung leisten, wenn wir endlich große Vermögen besteuern. Ein bisschen weniger für einige wenige, ist ein besseres Leben für viele Kinder in Österreich." Alexandra Strickner, Gründungs - und Vorstandsmitglied ATTAC

 

" Armut spielt eine große Rolle beim Auseinanderbrechen von Familien. In weiterer Folge wird die Armut der Eltern an ihre Kinder weitervererbt. Das ist ein teuflischer Kreislauf, der just jene am meisten benachteiligt, die am wenigsten dafür können, nämlich die Kinder. Ein staatlich garantierter Kindesunterhalt ist eine mögliche Lösung, um diesen fatalen Kreislauf zu beenden." Peter Gach, Autor & Aktivist 

 

"Kinderarmut beruht in Österreich nicht zuletzt auch darauf, dass das Unterhaltsgesetz hierzulande sehr lückenhaft ist. Es kann nicht sein, dass immer mehr Kinder und Jugendliche in Österreich nicht einmal das Nötigste zum Leben haben. Prozessrisiko und das Risiko der Uneinbringlichkeit der Unterhaltsforderung wird in Österreich noch immer auf dem Rücken der Kinder ausgetragen und gehört dringend überarbeitet. Ziel ist, dass Kinder in einer finanziell gesicherten Existenz aufwachsen können. Damit dieses Ziel auch erreicht wird, wird im Zuge der aktuellen Regierungsverhandlungen (2013), das Unterhaltsvorschussgesetz zu einem Unterhaltssicherungsgesetz weiterzuentwickeln." Elisabeth Grossmann, Abgeordnete zum Nationalrat SPÖ und Mutter zweier Söhne

 

"Kinder haben ein Recht darauf, ohne Einschränkungen jenen Unterhalt zu bekommen, der ihnen Leben und Entwicklung jenseits der Armutsgefährdung ermöglicht. Kinder dürfen nicht zum Spielball einer Politbürokratie werden und die Leittragenden der Konflikte ihrer Eltern.Birgit Meinhard-Schiebel, grüne Gemeinderätin der Stadt Wien

 

"Kinder sind unsere Zukunft, deswegen kann es nicht angehen, dass Kinder von AlleinerzieherInnen aufgrund unzureichender Unterhaltszahlungen armutsgefährdet sind. Die gesetzliche Unterhaltssicherung muss deswegen eine klare Forderun der Sozialdemokratie sein!"

Bernd Rosenberger, langjähriger Bürgermeistern in Bruck/Mur

 

"Unsere Kinder sind unsere Zukunft! Sie alle müssen der Gesellschaft gleich viel wert sein. Deshalb sollen sie gleiche Chancen im Leben vorfinden. Noch immer erhalten ca. 60% weniger als ihnen gesetzlich zusteht und ca. 20% gar keinen Unterhalt. Diese Ungerechtigkeit muss raschest beseitigt werden. Wir brauchen daher dringend ein Unterhaltssicherungsgesetz, damit diese nicht gerechtfertigte Ungleichbehandlung ein für alle Mal ein Ende hat. "

Waltraud Bachmaier-Geltewa, ehm. Landtagsabgeordnete SPÖ, Steiermark

 

"Die Sicherung des Kindesunterhaltes ist ein zentrales Gebot im Kampf gegen Kinderarmut und muss selbstverständliche Aufgabe des Staates sein."

Johannes Voggenhuber, Politiker der Grünen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Forum Kindesunterhalt