"Wären 93% der Alleinerziehenden Männer, hätten wir andere Gesetze."Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin AÖF

"Die Versorgung von Kindern für den Start in ein gesichertes

Leben muss verpflichtend vom Sozialstaat garantiert sein."                               Ewald Plachutta,Star-Gastronom    

"Kinder in Ein-Eltern-Familien sind mehr als doppelt so häufig von Armut betroffen wie andere Kinder. Damit haben sie von Anfang an schlechtere Startbedingungen. Jedes Kind hat das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard. Deshalb unterstütze ich die Forderung nach einer Unterhaltssicherung für Kinder!"

Verena Fabris, Leitung Beratungsstelle Extremismus

"Als wirtschaftstreibender Vater von drei Kindern, die mit einer weitgehenden Halbe-Halbe-Regelung aufwachsen, ist mir die Problematik der Zeit - und Geldschere höchst bewusst. Ich begrüße daher die Forderung von Maria Stern nach der schon lange fälligen Kinderkostenanalyse als Basis für eine notwendige Reform des Unterhalts-gesetzes. Die Zeit läuft. Das gilt vor allem für den alles prägenden Lebensabschnitt KINDHEIT."

Hannes Martschin, PR Agentur

 

 

Aktionsblatt

 

 

Sie sind persönlich betroffen oder kennen jemanden in Ihrem Umfeld, der unter zu geringen oder fehlenden Unterhaltszahlungen leidet?

Sie wollen das Anliegen des Forum Kindesunterhalt vertreten und verbreiten, um die Politik an ihre Verantwortung im Kampf gegen Kinderarmut zu erinnern?


 

Das können Sie tun:

 

* Unterschriftenlisten füllen und senden an

Forum Kindesunterhalt, Alserbachstrasse 37/13, 1090 Wien                          

 

Auflegen: am Arbeitsplatz, in Eltern-Kind-Zentren, Schulen, Kindergärten, Arztpraxen, AMS, Sozialämter, Trafiken ect.   

                                         

 Onlinepetition

 

U-Liste_vorne.pdf
PDF-Dokument [174.0 KB]
U-Liste_ hinten.pdf
PDF-Dokument [193.3 KB]

 

* kurze Erfahrungsberichte schreiben bzw. sammeln und an forum@kindesunterhalt.at senden. Sie werden - gerne anonym - auf der HP gepostet und an die Bundesregierung weitergeleitet.

 

 

* Kooperation: Wir suchen BotschafterInnen, MultiplikatorInnen und AktivistInnen, die sich am Aufbau eines österreichweiten Netzes zur Änderung des Kindesunterhaltsgesetzes beteiligen und das Thema in den Medien vertreten  

AktivistInnen sind Betroffene, Angehörige von Betroffenen und SympathisantInnen. Für Betroffene ergeben sich optimalerweise Kontakte untereinander und durch das Brechen des Schweigens vielleicht Wege aus der Ohnmacht und die Gewissheit, dass die eigene Stimme von der Politik gehört wird.                                                                                 

MultiplikatorInnen können NGOs sein, WirtInnen, Frauenreferentinnen, LehrerInnen, TrafikantInnen, SozialarbeiterInnen, Eltern-Kind-Zentren, das AMS, der ÖGB...also alle die sich der Problematik bewusst sind und ein breites Umfeld haben.                                                         BotschafterInnen sind Personen des öffentlichen Lebens, die sich auch für die Einführung der Kindesunterhaltssicherung einsetzen.

 


* Netzwerktreffen: das Forum Kindesunterhalt bietet monatliche Netzwerktreffen am jeweils ersten Mittwoch im Monat (Wien) an. Termine und Ort sind auf Facebook zu finden.

 

 

* Medientraining: die ÖPA bietet Medientrainings für Alleinerziehende an, damit diese den Mut finden, in eigener Sache in die Medien zu gehen. Geleitet werden die Medientrainings von Maria Stern und Teresa Arieta. Anmeldung bei der ÖPA: 01/ 890 3 890

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Forum Kindesunterhalt